Visit by the Erasmus+ Connecting EU partner schools

The last few weeks have been very, very busy for the school on the international front. Visit by the Erasmus+ Connecting EU partner schools From 13 to 18 March we hosted 16 students and 6 teachers from Spain, Finland, the Czech Republic and Germany for a webshop development workshop.

From 13 to 18 March we hosted 16 students and 6 teachers from Spain, Finland, the Czech Republic and Germany for a webshop development workshop.
The work didn’t start terribly well, with both teachers organizing the event (Graham Crewe and Silvia Forsthuber) being in covid quarantine. This made it extremely tricky to coordinate and lead the workshop, but we have all learnt so much about video conferencing and being flexible in the last couple of years, and our four participants, Katarina, Szimonetta, Kilian, and Victoria from 4BK did a tremendous job in helping make it work!
The first morning was Monday and following introductions and a school tour the highlight was a social media influencer workshop led by local social media guru as well as opera singer and TV producer/director, Erin Snell. She taught us many things, not least of which was the importance of showing but not telling through our Instagram stories.
Monday afternoon was time for a 6km walking tour of Salzburg city and the Mönchsberg. Students and teachers set off in small groups in fabulous weather guided by a route arranged via the Komoot hiking app on their mobile phones.
On Tuesday morning we introduced our guests to the concept of the “SMART practice company”, demonstrating the tools we use to create a paperless and efficient office in the 4BK Übungsfirma. This was followed by setting up the actual workshop for the week. Students were allocated to five groups of mixed nationalities to work on webshop development. Each group had a different theme: the products, the multilanguage interface, legal aspects of running a webshop, market research and marketing. They were given goals for the week, tasks to achieve and help to do the work. Initially daunting, the groups quickly divided their work up and set about understanding their tasks.
On Wednesday morning we had arranged a seminar with a lawyer from Salzburg law firm, Rechtsanwälte Zumtobel Kronberger, who taught our legal team about the legal aspects of running a business online.
Our multi-language interface team conducted a fascinating depth interview with Muhanad Alhamdani who first came to Austria as an Iraqi refugee in 2015. One of the key goals of our project from the outset was to provide support to refugees in their learning, so it was a wonderful opportunity to meet with Muhanad, learn about his horrific experiences in Iraq, his family’s traumatic escape to Austria, and how he has built a life in Austria, as well as to find out from him how he thinks our project might be able to help future refugees.
Wednesday afternoon was the time to learn at first hand about the SMART practice companies in Austria. Participants were welcomed into the 4BK practice companies Toys4u GmbH and Shopping Point Gmbh where the “employees” presented their businesses. The Erasmus+ participants then did job shadowing in the marketing, sales, purchasing and accounting departments for the afternoon. They made sales, held sales phone calls, bought from the webshop system, booked purchases and sales in accounting, and created marketing materials. A very full afternoon.
Thursday was spent rushing to complete our project work. Content was written for the webshop, our Terms and Conditions were finalized, market research was analysed and presented, marketing materials were completed and product details were uploaded to the webshop. On top of all of this, screencasts were recorded and lessons were created for our learning platform.
That evening it was already time for our final meal together at Krimpelstätter, a celebration of all we had achieved and new friendships made.
And before we knew it Friday had arrived. It was time to complete and present our work, sharing what we had done with the whole team. We had achieved a lot, but a lot of work remains to put all this content online on our learning platform.
Overall, the mobility was a huge success, and a vital contribution to the goals and output of the Connecting EU project.

Visit by Perho College, Helsinki, Finland
The following week, from 21 to 24 March, we were delighted to welcome our long-term partner school, Perho College from Helsinki. Despite years of collaborating on a range of sales and marketing projects, this was the first time we had actually met in person. The mobility was focused around 4BK’s practice company and KOMMA (Communications Management and Marketing) work.
It was wonderful to arrange a joint visit to the Stiegl production facility for our visitors and members of 4BK on the Tuesday afternoon, to learn about the process of flow production and beer making. (It would be rude not to sample the product too!)
On Wednesday morning the Perho students were taught some marketing skills: in-store merchandising with a focus on poster design. The resulting A0 posters were very impressive.
In the afternoon we conducted a sales negotiation simulation, with students from Helsinki pitching Finnish products to Austrian “retailers” (students playing the role) before negotiating terms, conditions and payment terms. Roles were then reversed with HAK students pitching their Austrian products at Finnish retailers. It was so great to be able to do this simulation face-to-face and not by video conferencing for the first time.

Visit by teachers from Hans Leipelt Schule, Donnauwörth
The beginning of April saw a 3-day visit by three teachers from Hans-Leipelt-Schule to share ideas and find ways to collaborate in the future (a project involving investigating business cultures in different countries is planned), as well as to learn about how we manage information technology at our school. This was a very informative and rewarding visit. Sadly we forgot to take a photo!

Coming up…
A visit by four students from 3ACDK in May to a partner school in Cyprus as part of our Time to Help! Erasmus+ project; and another visit in May, this time to Kokemäki in Finland by another four students from 4ABCK as part of our Connecting EU Erasmus+ project.
More news to follow…


DEUTSCH

Die letzten Wochen waren für die Schule sehr, sehr arbeitsreich an der internationalen Front.

Besuch der Erasmus+ Connecting EU Partnerschulen

Vom 13. bis 18. März hatten wir 16 Schüler/innen und 6 Lehrer/innen aus Spanien, Finnland, der Tschechischen Republik und Deutschland zu einem Webshop-Entwicklungsworkshop zu Gast.
Die Arbeit begann nicht besonders gut, da beide Lehrer, die die Veranstaltung organisierten (Graham Crewe und Silvia Forsthuber), in Quarantäne waren. Das machte es extrem schwierig, den Workshop zu koordinieren und zu leiten, aber wir alle haben in den letzten Jahren so viel über Videokonferenzen und Flexibilität gelernt, und unsere vier Teilnehmer, Katarina, Szimonetta, Kilian und Victoria von 4BK, haben großartige Arbeit geleistet, damit es klappt!
Der erste Morgen war Montag und nach einer Einführung und einer Schulbesichtigung war der Höhepunkt ein Social Media Influencer Workshop, der von der lokalen Social Media Guru und Opernsängerin und TV-Produzentin/Regisseurin Erin Snell geleitet wurde. Sie hat uns viele Dinge beigebracht, nicht zuletzt, wie wichtig es ist, unsere Instagram-Stories zu zeigen und nicht zu erzählen.
Am Montagnachmittag war es Zeit für eine 6 km lange Wanderung durch die Stadt Salzburg und zum Mönchsberg. Schüler/innen und Lehrer/innen machten sich bei herrlichem Wetter in kleinen Gruppen auf den Weg und ließen sich dabei von der Komoot-Wander-App auf ihren Handys führen.
Am Dienstagmorgen stellten wir unseren Gästen das Konzept der "SMARTen Übungsfirma" vor und demonstrierten die Werkzeuge, die wir für ein papierloses und effizientes Büro in der 4BK Übungsfirma einsetzen. Im Anschluss daran wurde der eigentliche Workshop für die Woche vorbereitet. Die Schüler/innen wurden in fünf Gruppen gemischter Nationalitäten eingeteilt, um an der Entwicklung eines Webshops zu arbeiten. Jede Gruppe hatte ein anderes Thema: die Produkte, die mehrsprachige Schnittstelle, rechtliche Aspekte beim Betrieb eines Webshops, Marktforschung und Marketing. Sie bekamen Ziele für die Woche, Aufgaben, die sie erfüllen sollten, und Hilfe bei der Arbeit. Nach anfänglicher Skepsis teilten die Gruppen ihre Arbeit schnell auf und machten sich daran, ihre Aufgaben zu verstehen.
Am Mittwochmorgen hatten wir ein Seminar mit einem Anwalt der Salzburger Anwaltskanzlei Rechtsanwälte Zumtobel Kronberger organisiert, der unser juristisches Team über die rechtlichen Aspekte der Führung eines Unternehmens im Internet unterrichtete.
Unser Multi-Language-Interface-Team führte ein spannendes Tiefeninterview mit Muhanad Alhamdani, der 2015 als irakischer Flüchtling nach Österreich kam. Eines der Hauptziele unseres Projekts war es von Anfang an, Flüchtlinge beim Lernen zu unterstützen. Es war also eine wunderbare Gelegenheit, sich mit Muhanad zu treffen, etwas über seine schrecklichen Erlebnisse im Irak, die traumatische Flucht seiner Familie nach Österreich und darüber zu erfahren, wie er sich ein Leben in Österreich aufgebaut hat, und von ihm zu erfahren, wie unser Projekt seiner Meinung nach zukünftigen Flüchtlingen helfen kann.
Am Mittwochnachmittag war es an der Zeit, die SMART-Praxisbetriebe in Österreich aus erster Hand kennenzulernen. Die Teilnehmer wurden in den 4BK-Praxisunternehmen Toys4u GmbH und Shopping Point Gmbh begrüßt, wo die "Mitarbeiter" ihre Unternehmen vorstellten. Die Erasmus+ Teilnehmer/innen hospitierten dann einen Nachmittag lang in den Abteilungen Marketing, Vertrieb, Einkauf und Buchhaltung. Sie machten Verkäufe, führten Verkaufstelefonate, kauften über das Webshop-System ein, buchten Einkäufe und Verkäufe in der Buchhaltung und erstellten Marketingmaterialien. Ein sehr ausgefüllter Nachmittag.
Am Donnerstag mussten wir uns beeilen, um unsere Projektarbeit abzuschließen. Es wurden Inhalte für den Webshop geschrieben, unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen fertiggestellt, Marktforschung analysiert und präsentiert, Marketingmaterialien fertiggestellt und Produktdetails in den Webshop hochgeladen. Darüber hinaus wurden Screencasts aufgezeichnet und Lektionen für unsere Lernplattform erstellt.
An diesem Abend war es bereits Zeit für unser gemeinsames Abschlussessen bei Krimpelstätter, eine Feier für alles, was wir erreicht und neue Freundschaften geschlossen hatten.
Und ehe wir uns versahen, war der Freitag gekommen. Es war an der Zeit, unsere Arbeit abzuschließen und zu präsentieren und mit dem ganzen Team zu teilen, was wir geschafft hatten. Wir hatten viel erreicht, aber es bleibt noch viel zu tun, um all diese Inhalte auf unserer Lernplattform online zu stellen.
Insgesamt war die Mobilität ein großer Erfolg und ein wichtiger Beitrag zu den Zielen und Ergebnissen des Connecting EU-Projekts.

Besuch des Perho College, Helsinki, Finnland

In der folgenden Woche, vom 21. bis 24. März, durften wir unsere langjährige Partnerschule, das Perho College aus Helsinki, begrüßen. Obwohl wir schon seit Jahren bei einer Reihe von Vertriebs- und Marketingprojekten zusammenarbeiten, war dies das erste Mal, dass wir uns persönlich trafen. Die Mobilität konzentrierte sich auf die Arbeit von 4BKs Übungsfirma und KOMMA (Kommunikationsmanagement und Marketing).
Es war wunderbar, für unsere Besucher und die Mitglieder von 4BK am Dienstagnachmittag einen gemeinsamen Besuch in der Stiegl-Produktionsstätte zu arrangieren, um den Prozess der Fließproduktion und der Bierherstellung kennenzulernen. (Es wäre unhöflich, das Produkt nicht auch zu probieren!)
Am Mittwochmorgen wurden den Perho-Schülern einige Marketingfähigkeiten beigebracht: In-Store-Merchandising mit Schwerpunkt auf Plakatgestaltung. Die entstandenen A0-Plakate waren sehr beeindruckend.
Am Nachmittag führten wir eine Verkaufsverhandlungssimulation durch, bei der die Schüler/innen aus Helsinki den österreichischen "Einzelhändlern" (die Schüler/innen spielten die Rolle) finnische Produkte anpriesen, bevor sie die Konditionen und Zahlungsbedingungen aushandelten. Anschließend wurden die Rollen getauscht und die HAK-Schüler/innen präsentierten ihre österreichischen Produkte bei finnischen Einzelhändlern. Es war großartig, dass wir diese Simulation zum ersten Mal von Angesicht zu Angesicht und nicht per Videokonferenz durchführen konnten.

Besuch von Lehrern der Hans Leipelt Schule, Donnauwörth

Anfang April besuchten uns drei Lehrerinnen der Hans-Leipelt-Schule für drei Tage, um Ideen auszutauschen und Wege für eine zukünftige Zusammenarbeit zu finden (ein Projekt zur Erforschung von Geschäftskulturen in verschiedenen Ländern ist geplant) und um zu erfahren, wie wir an unserer Schule mit Informationstechnologie umgehen. Es war ein sehr informativer und lohnender Besuch. Leider haben wir vergessen, ein Foto zu machen!

Demnächst...

Ein Besuch von vier Schülerinnen und Schülern der 3ACDK im Mai an einer Partnerschule in Zypern als Teil unseres Time to Help! Erasmus+-Projekts; und ein weiterer Besuch im Mai, dieses Mal in Kokemäki in Finnland, von vier weiteren Schülern der 4ABCK im Rahmen unseres Connecting EU Erasmus+-Projekts.
Weitere Nachrichten folgen...

Gallery