Elternverein der BHAK I und BHAS I Salzburg

Petition der Eltern der 2. Klassen der HAK I

im Rahmen einer Elternversammlung am 9. Mai 2016 beschlossen:

Wir fordern eine hochwertige, internationale, wirtschaftsorientierte Ausbildung für unsere Kinder, ohne Einschneidungen!

 

Vor drei Jahren haben sich unsere Kinder und wir auf der Berufsinformationsmesse und am „Tag der offenen Tür“ in der HAK I in Salzburg vom EURO-Klassen-Konzept begeistern lassen. Unsere Kinder  denken über unsere Grenzen hinaus und wollen später in der Wirtschaft international tätig werden.

Die fachliche Ausbildung in der HAK I-Euroklasse ist vergleichbar mit der der HAK I-Klassik, erfolgt aber aufsteigend in der Arbeitssprache Englisch u.a. mit „Native-Speakern“. In beiden Zweigen werden weitere Fremdsprachen wie Spanisch, Italienisch, Französisch und weitere Freigegenstände geboten wie etwa Latein und div. Sportfächer.

Viele MitschülerInnen unserer Kinder nehmen täglich einen teils langen Weg (auch aus dem Innergebirg) auf sich und besuchen die Euro-HAK in der Landeshauptstadt, weil es dieses Konzept nur in der Stadt Salzburg gibt.

 

Diese einführenden Sätze sind derzeit noch auf der Homepage der HAK1 Salzburg zu lesen.

„Ausgezeichnete Englischkenntnisse, fundierte Allgemeinbildung und solides Fachwissen sind heute die Einstiegsvoraussetzung für viele interessante Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft sowie für internationale Ausbildungen an Universitäten und Fachhochschulen.

Sprachliche Kompetenz und die Fähigkeit, in europäischen und internationalen Dimensionen zu denken, sich auszudrücken und zu handeln sind gesuchte Schlüsselqualifikationen.“

(www.bhak1.at/schulinformationen/modulsystem/euroklasse)

 

Alles wäre in Ordnung, wenn da nicht das liebe Geld wäre:

Im laufenden Schuljahr gibt es noch drei HAK-Klassik-Klassen und zwei HAK-Euro-Klassen des zweiten Jahrgangs.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Frauen auferlegte Sparprogramm wird nun über den Landesschulrat für Salzburg an die Schulen, u.a. auch an die HAK I Salzburg, weitergegeben.

Auf Grund der Realstunden-Zuteilung wird es nächstes Jahr drei Mischklassen mit bis zu 30 SchülerInnen geben (in den Neuen Mittelschulen und in der AHS Unterstufe gilt eine Obergrenze von 25 SchülerInnen pro Klasse).

Zusatzausbildungen wie etwa die Ausbildung durch die „Native-Speakern“ werden bereits in Frage gestellt. Ein Verlust der Ausbildungsqualität ist die logische Folge.

Schwerpunkte wurden von der Politik vor Jahren gewünscht, von den Schulen umgesetzt und jetzt werden diese wegrationalisiert. Darunter leidet das individuelle Eingehen auf die SchülerInnen, weder die Förderung von leistungsschwächeren noch die Forderung leistungsstärkerer SchülerInnen ist noch im gleichen Ausmaß wie bisher möglich. Die Bildungsdebatte der letzten Jahre war jedoch geprägt von Forderungen nach Individualisierung und dem Eingehen auf die einzelnen SchülerInnen.

Das vor drei Jahren präsentierte Konzept wird nun im laufenden Betrieb gekippt. Für uns Eltern ist das ein klarer Vertrauensbruch, der juristische Ausdruck wäre wohl „Vertragsbruch“.

 

Eine Aufgabe der Politik ist es, langfristig zu denken und zu planen. Das war auch mal so.

Bereits Anfang der 90er Jahre wurde von langfristig denkenden Entscheidungsträgern der Wirtschaft erkannt, dass die Kombination aus Sprach- und Wirtschaftskompetenz eine Notwendigkeit für internationales Arbeiten und das Studieren außerhalb Österreichs darstellt.

Das Euro-HAK I-Konzept wurde eingeführt. Es versorgt den Markt seither mit hoch qualifizierten AbgängerInnen.

Nüchtern betrachtet: Es wurde der Politik und dem Grundgesetz der Wirtschaft Sorge getragen, ein Marktgleichgewicht herzustellen. Das „Angebot“ hat die „Nachfrage“ abgedeckt, die benötigten Fachkräfte wurden ausgebildet.

 

Unsere heutige Politik will nun mit den geplanten Sparmaßnahmen kurzfristige Erfolge erzielen. Bei teilweise vorhandener Verständlichkeit sollte sie allerdings nicht außer Acht lassen, dass mit den geplanten Maßnahmen irreparable Schäden angerichtet werden. Ein System, das 25 Jahre funktioniert hat und den Markt mit hoch qualifizierten AbgängerInnen versorgt hat, soll nun wieder auf den Stand der 80er Jahre gebracht werden.

In drei Jahren werden die ersten SchulabgängerInnen auf den Arbeitsmarkt kommen, deren Ausbildung sich nicht mehr mit dem präsentierten Programm decken wird. Diese AbsolventInnen und auch nachfolgende werden nicht mehr das vom Markt erwartete Niveau haben. Studieren im Ausland wird für sie schwieriger, weil die begehrten Plätze von Studierenden aus Ländern besetzt werden, in denen erkannt wurde, wie wichtig ein langfristiges Investment in Bildung ist.

Unsere Uni´s verschwinden langsam aus den internationalen Rankings in die Bedeutungslosigkeit. Soll das nun auch mit den berufsbildenden (mittleren und höheren) Schulen geschehen?

 

Franz Badergruber und Peter Feitzinger (zwei Väter von HAK I-SchülerInnen und im Auftrag aller Eltern der SchülerInnen der 2. Klassen der HAK I)

 

in Zusammenarbeit mit Heidrun Eibl-Göschl (Obfrau des Landesverbandes der Elternvereinigungen an höheren und mittleren Schulen im Bundesland Salzburg)

Im Schuljahr 2014/15 gibt es keinen Elternverein an der HAK I Salzburg!

 

Elternabend über Pubertät und Medienkonsum an der BHAK I

Vor kurzem veranstaltete der Elternverein einen Elternabend zum Thema „Was tun wenn’s pubertiert im Haus? –  über Pubertät und Medienkonsum“ Herr Mag. Gerald Brandtner von akzente-Suchtprävention lud ca. 20 Eltern auf eine Reise in das Abenteuer „Erwachsen werden“ ein. Einleitend über den Weg der intensiven körperlichen Entwicklungen, welche ja jeder/m aus eigener Erfahrung bekannt ist, aber so oft in Vergessenheit gerät, ging es bald in die Welt der neuen Medien.

 

Gerade die Anfälligkeit der neuralen Netze in den Gehirnen der jungen Menschen, für oft darauf programmierte Reize (sprich: Spiel- und Belohnungseffekte – z. B. bei World of Warcraft-Spielen) wurden anschaulich erklärt und führten zu manchem Aha-Effekt.

 

Es wurde den Anwesenden sehr bewusst, wie wichtig es vor allem ist, dass Eltern die Mechanismen und Manipulationen, welchen unsere Kinder ausgesetzt sind erkennen können. Ohne die Vorteile und Annehmlichkeiten, welche die neuen Medienwelt auch für uns Erwachsene hat zu „verteufeln“ wurde uns allen klar, dass ein wesentliches Merkmal für ein gesundes, selbständiges Heranwachsen unserer Kinder der bewusste Umgang und die Auseinandersetzung mit dem Nutzungsverhalten dieser Medien ist.

 

Es gelang Mag. Brandtner den Vortrag durch das „Würzen“ mit seinen Erfahrungen als 3facher Vater und Mitarbeiter bei Akzente so anregend zu gestalten, dass die eineinhalb Stunden „wie im Fluge vergingen“.

 

Die Rückmeldungen zeigten, dass die Ausführungen den Eltern „auch etwas brachten“ und so beabsichtigen wir daher in Zukunft weitere Veranstaltungen zu Themen wie diesen zu organisieren. Sollten Sie für uns Themenanregungen haben, dann bitte einfach ein kurzes Mail an die Adresse des Elternvereines elternverein@bhak1.at senden.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern eine erfolgreiche Schulzeit.

 

Links:

Akzente- Fachstelle Suchtprävention: www.akzente.net/suchtpraevention

Institut für Medienbildung Salzburg: www.imb-salzburg.at  und www.saferinternet.at

Ambulanz für Prävention und Therapie von Computer und Internetabhängigkeit: http://www.salk.at/10956.html

Folder - Elternabend über Pubertät und Medienkonsum
Veranstaltung am 19.2.2014 - 19:00 Uhr - BHAK I Salzburg
EA_PubertätMedien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 68.9 KB
Einladung Jahreshauptversammlung 2013
Am 29.10.2013 findet die Jahreshauptversammlung statt.
Einladung_JHV_2013doc (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 81.0 KB
Elternverein - Folder
Aufgaben und Funktionen des Elternvereins.
Folder Elternverein.pdf
Adobe Acrobat Dokument 156.3 KB

Downloads

Finanzielle Unterstützung
Antragsformular
Finanzielle_Unterstuetzung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 39.1 KB
Förderrichtlinien
Übersichtsblatt
foerderrichtlinien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.6 KB
Vereinsstatuten
Vereinsstatuten_neu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 47.0 KB

Öffnungszeiten Sekretariat

Ferien:

10.7. - 14.7.2017

08:00 - 12:00 Uhr

Ab 17.7.2017

jeweils Mittwoch Vormittag Journaldienst

 

Termine Schulbeginn 2017/18

06.07.2017 - neue Anzeige...