informationen zum unterricht

Um das Infektionsrisiko zu minimieren, muss die Anzahl von Schülerinnen und Schülern, die gleichzeitig in der Schule sind, reduziert werden. Der Unterricht wird daher im Schichtbetrieb fortgesetzt. Der Schichtplan wurde bis Schulschluss erstellt, wobei aufgrund weiterer behördlicher Vorgaben Änderungen laufend möglich sind.

Die Schüler/innen nehmen laut der Einteilung alternierend am Montag/Dienstag bzw. Mittwoch/Donnerstag am Präsenzunterricht teil und erledigen die Arbeitsaufträge an den Hausübungstagen bzw. nehmen am Unterricht via Videokonferenzen (Hybridunterricht) teil. Am Freitag erfolgt der Unterricht für alle Klassen im Distance-Learning.

Die Schularbeiten und sonstigen Leistungsfeststellungen werden entsprechend der geplanten Termine, unter Einhaltung aller Sicherheits- und Hygienevorgaben, durchgeführt.

 

Die Durchführung des Antigen-Schnelltests ist eine zwingende Voraussetzung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Sollten Schüler/innen die Durchführung des Schnelltests verweigern, kann der Präsenzunterricht nicht besucht werden. Die Selbsttests werden jeweils am Montag und Mittwoch in der ersten Stunde durchgeführt. Schüler/innen, die an einem Tag ausschließlich zu Leistungsfeststellungen in die Schule kommen, haben auch einen Nasen-Selbsttest durchzuführen.

Beim Aufenthalt in der Schule muss ausnahmslos eine FFP2-Maske getragen werden. Maskenpausen erfolgen nur nach Anordnung einer Lehrkraft bei entsprechender Durchlüftung des Raumes. Darüber hinaus ist auf die Händedesinfektion und den Mindestabstand zu achten. Der Klassenraum soll in den Pausen nur für Toilettengänge, Einkäufe beim Schulbuffet und administrative Anliegen verlassen werden.

anleitung antigentests für schulen - bildungsministerium